ÖPNV & Multimodalität

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Der öffentliche Personennahverkehr ist das Rückgrat eines leistungsfähigen und effizienten Verkehrssystems. Er bietet die Möglichkeit einer flächendeckend verfügbaren Mobilität bei Reduzierung des Aufkommens im motorisierten Individualverkehr. Aktuelle Trends wie die Umstellung auf alternative Antriebsarten, die Automatisierung und Vernetzung von Fahrzeugen und die Integration digitaler Konzepte als Ergänzung des klassischen ÖPNV bedeuten sowohl Herausforderungen als auch Chancen.

Die aktuellen Trends des öffentlichen Personennahverkehrs bieten einen erfolgsversprechenden Ansatzpunkt, den verkehrsbedingten CO2-Ausstoß und den End-Energieverbrauch zu senken sowie der Bevölkerung bedarfs- und nutzergerechte Angebote zur Bewältigung von Alltags- oder Pendlerwegen sowie zum Schüler- und Freizeitverkehr zu machen. Dabei können einerseits die lokalen Mobilitätsanbieter von der optimierten Befahrung der Zielgebiete und andererseits die regionale Wirtschaft durch die Entwicklung von IT-basierten Lösungen für die Vernetzung der Verkehrsträger und von einfachen Informationsplattformen profitieren.

Zur Umstellung des ÖPNV auf alternative Antriebe erhalten Sie hier weitere Informationen.

 

Best Practice: ÖPNV in Sachsen

Der Freistaat Sachsen verfügt über eine Vielzahl an Akteuren aus Wirtschaft, Forschung und Entwicklung, welche sich bereits seit vielen Jahren mit dem Thema ÖPNV beschäftigen. Im Energieportal-Sachsen finden Sie Experten und Praxisbeispiele zum Thema.

Wo innovative ÖPNV-Ansätze bereits heute erprobt werden, zeigen Ihnen u.a. folgende Praxisbeispiele:

Multimodalität / Intermodalität

Mit dem ÖPNV zur Arbeit, mit dem Leihfahrrad nach Hause und am nächsten Tag mit dem Sharing-Fahrzeug zum Einkauf – das ist multimodal. Multimodalität beschreibt die Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel über einen bestimmten Zeitraum. Werden verschiedene Verkehrsträger entlang eines einzelnen Weges miteinander kombiniert, z.B. beim Umstieg vom Fahrrad in den Zug, spricht man von Intermodalität. Multimodale Angebote tragen zur Gestaltung einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Mobilität bei. Sharing-Angebote wie Car-, Bike- und Ridesharing unterstützen dabei sowohl den Ausbau multimodaler Angebote rund um den ÖPNV als auch den einfachen Zugang zu einem multimodalen Mobilitätsverhalten.

Multi- und intermodale Mobilitätskonzepte werden zum Gelingen der Verkehrswende immer wichtiger. Für eine zukünftig nachhaltige Mobilität ist das Zusammenspiel verschiedenster Mobilitätsarten von grundlegender Bedeutung. Multimodalität bietet einen nachhaltigen und effektiven Ansatz für die mobilen Bedürfnisse im urbanen Lebensraum von morgen und wird auch im ländlichen Raum immer sichtbarer.

Wo Multimodalität bereits heute erfolgreich eingesetzt wird, zeigen Ihnen folgende Praxisbeispiele:

In der zukünftigen Stadt wird es mehr und mehr Angebote für Multimodalität geben. Immer mehr Städte bauen Mobilitätsstationen aus, an denen man aus mehreren Verkehrsmitteln wählen kann. Gehen wir einen Schritt weiter zum ausgereiften autonomen Fahrzeug: Das Leihauto muss nicht mal mehr an eine Station zurückgebracht werden. Das erledigt es selbst.